Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Misophonie.info. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

4

Mittwoch, 11. Juni 2014, 21:46

Neu und verunsichert, ist es Misophonie?

Hallo :-)
Ich bin grade 18 geworden und habe erst seit etwa 2 Jahren diesen extremen Hass besonders gegen Ess-Geräusche, Schlucken wenn jemand trinkt oder wenn jemand sehr extrem atmet.

Ich bin sehr empfindlich was das angeht, besonders bei meiner Mama und bei meinem Freund merke ich es. Wenn die beiden essen oder trinken werde ich richtig aggressiv. Ich spüre wie mein ganzer Körper einfach nur unruhig wird, ich könnte explodieren wenn ich das höre oder nur sehe. Diese Schmatzgeräusche, oder wenn mein Freund Joghurt isst und diesen kaut, treffen seine Zähne total laut (zumindest für mein Empfinden) aufeinander. Ich habe schon so oft vor Wut geweint weil ich es wirklich nicht ertragen kann. Dazu kommt, das er nicht ruhig stehen kann, und dieses tippeln mit den Füßen, das Wechseln vom einen Bein auf das andere macht mich wahnsinnig Wütend! Oft verspanne ich am Esstisch total, rede nicht mehr und versuche so schnell wie möglich von diesem Grauen weg zu kommen. Ich kann so viele Dinge aufzählen, die mich stören. Was mich auch sehr aggressiv macht, ist wenn Töpfe aufeinander gestapelt werden und klappern. Da raste ich sehr häufig aus. Meine Mama versteht das natürlich nicht, sie sagt ich soll mich nicht so anstellen, jeder hat bestimmte Geräusche, die man nicht gerne hört. Bin ich wirklich nur empfindlich oder leide ich tatsächlich an Misophonie? Ich habe auch erst heute davon erfahren, ich bin total verwundert, das ich mich mit den Geschichten hier identifizieren kann..ich hoffe ihr könnt mir vielleicht weiter helfen, ich bin so verunsichert! :S Ich wäre froh, wenn ich einen Namen für meine Ausraster hätte und vielleicht sogar etwas dagegen tun kann.

Horchnase

Fortgeschrittener

Beiträge: 124

Wohnort: Mülheim

Beruf: Bürokaufmann

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. Mai 2014, 19:55

Noch etwas:

Überempfindlich zu sein ist eigentlich auch nichts schlimmes oder etwas, wofür man sich schämen müsste.

Es wird einem jedoch gerne zum Vorwurf gemacht. Als wäre es etwas Neues, dass die Menschen verschieden sind und nicht alle gleich empfinden? ?( 8|

Die Misophonie ist sicher extremer als "nur" überempfindlich zu sein, aber eigentlich sollte beides in einem rücksichtsvollen Zusammenleben zwischen Menschen kein Problem darstellen. Oder? :thumbup:
(Zumindest wünsche ich mir das...)

Horchnase

Fortgeschrittener

Beiträge: 124

Wohnort: Mülheim

Beruf: Bürokaufmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Mai 2014, 18:57

Liebe Yvonne,

für mich klingt das eindeutig nach Misophonie. Und die Probleme, von denen du sprichst, die Auseinandersetzungen mit deiner Mutter, deine Gefühle und all dies kommt uns allen sicher sehr bekannt vor!

Normal ist unsere Misophonie sicher nicht. Aber wie geht man mit etwas um, dass allgemein als "nicht normal" eingestuft wird?

Wir können leider versuchen, mit Hilfsmitteln die Geräusche auszublenden, oder wir bitten unsere Mitmenschen um Rücksichtnahme. Im schlimmsten Fall halten wir uns gänzlich von den Geräuschen fern und isolieren uns von anderen Menschen.

Der gut gemeinte Rat, zum Arzt oder zum Therapeuten zu gehen, hilft nur bedingt weiter, da die Misophonie zu unbekannt ist und noch keine "Heilmethode" gefunden wurde. Auch kann ich dir nicht sagen, welcher Therapeut überhaupt der Richtige wäre. Ist es nun der HNO-Arzt, ein Neurologe oder doch ein Psychologe? Oder ein Heilpraktiker, ein Homöopath, ein Wunderheiler, Jesus, der Papst oder sonst wer?

Womöglich hat der ein oder andere von uns Erfolg mit Hypnose, starken Medikamenten, Psycho- oder Verhaltenstherapien, aber meine Erfahrung ist, dass der Stein der Weisen hier noch nicht gefunden wurde. Noch ist mir keine Methode bekannt, die immer funktioniert und auch im Bezug auf Nebenwirkungen unbedenklich ist.

Wir müssen lernen, möglichst gut mit dieser "Besonderheit", "Krankheit" (oder was auch immer) zu leben. Und mit "wir" meine ich nicht nur uns, die wir von Misophonie betroffen sind, sondern auch unsere Mitmenschen, die mit uns zusammen leben wollen (oder müssen).

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Horchnase« (7. Mai 2014, 19:56)


1

Mittwoch, 7. Mai 2014, 17:06

Bin ich "nur" überempfindlich, oder ist es Misophonie ?

Hallo Zusammen :)

durch taff fingen meine ganzen Recherchen zum Thema Misophonie an und so bin ich auch in diesem Forum gelandet.

Ungefähr seid dem ich 10 Jahre alt bin werde ich durch bestimmte Geräusche wütend, könnte ausrasten oder vor Wut heulen. Was mich am meisten agressiv macht ist das ständiges Gähnen, Nasehochziehen, Niesen und Verschlucken (Hustenanfälle) (Oft von meiner MUtter :( ). Was ich auch HASSE sind nackte Füße, wenn jemand barfuß auf Fliesen geht oder die Füße an einander reibt, da könnte ich sowas von agressiv werden. Ich kann zum Beispiel nicht mehr mit meinen Eltern fernsehen, weil ich immer im Augenwinkel sehe wie meine Mutter ihre nackten Füße dreht und bewegt und die Haut auf einander reibt, ich versuche dann immer wegzugucken oder meinen Kopf so in die Hände zustützen, dass ich ihre Füße nicht mehr im Augenwinkel habe. MAnchmal wenn ich morgens aufwache und ganz normal gelaunt oder sogar gut gelaunt bin, dann höre ich andauernd meine Mutter gähnen alle 15 bis 30 Sekunden ich könnte vor Wut irgendwas kaputt machen !!!!

Erst seit ich ungefähr 15 bin fange ich damit an meiner Mutter zusagen, das mich das aufregt mit dem gähnen und Nasehochziehen und Niesen. Ich sage ihr das ich richtig agressiv werde in mir drinn, und es kommt auch oft vor das ich bei solchen Gesprächen vor Wut heulen muss. Mir tut das dann auch immer leid gegenüber meiner Mutter, schließlich ist gähnen usw. nicht verboten und es ist föllig menschlich, sie sagt dann immer sie lässt sich doch nicht von mir sagen ob sie gähnen darf oder nicht. Dass kann ich auch verstehen ich würde an ihrer stelle auch von mir denken, ob ich spinne. Aber sie kann einfach nicht nachvoll ziehen WIE ageressiv es mich tatsächlich macht. Manchmal am Frühstückstisch wenn ich versuche meine Wut zu unterdrücken, fragt mich mein Vater was los ist, warum ich so ungehalten gucke oder meine Mutter fragt mich warum ich so abweisend bin.

Mir tut das auch wirklich leid gegenüber meiner Mutter, dass ich anscheinend (ich selber kann es ja nicht sehen ) immer so abweisend zu ihr bin oder blöd oder angenervt gucke, aber ich kann das nicht ignorieren. Wenn ich mich so darüber aufrege, über sie dann fühle ich mich auch immer so unfähr, weil sie weiß ja in dem Moment gar nicht was los ist. Sie hat dann ja eigentlich nichts schlimmes gemacht, also das ich zurecht sauer wäre, weil ich schlecht behandelt werde oderso. Und wenn ich dann sagen würde, dass ich so sauer bin, weil sie ihre Nase immer hochzieht und dauernd nießt, würe ja lächerlich für sie klingen. Und sie würde mir sagen : "Also ich glaub du spinnst, das ist doch langsam nicht mehr normal ! " Ich will damit auch gar nicht sie persönlich angreifen oderso , wenn ich so sauer bin, das könnte jeder andere sein, es ist halt nun mal meine Mutter die oft schnupfen hat, wenn es meine beste Freundin wäre würde ich mich auch so über die "GEräuschkulisse " aufregen.

Könntet ihr mir bitte einen Rat geben ? Glaubt ihr das es sich um Misophonie handel könnte ?

Ich freue mich über Antworten, vielen Dank :)